Beurteilung psychischer Gefährdungen

Psychischen Fehlbelastungen und Erkrankungen gezielt vorbeugen

Eine Beurteilung psychischer Fehlbelastungen und Gefährdungen ist im Arbeitsschutzgesetz verbindlich geregelt. Sie unterstützt Unternehmen dabei, mögliche Risiken am Arbeitsplatz frühzeitig zu erkennen. Psychischen Erkrankungen kann vorgebeugt werden, um kostenintensive Folgen wie Fehlzeiten, Präsentismus oder eine hohe Fluktuation zu verhindern. Zunehmend mehr Arbeitgeber erkennen die Dringlichkeit einer Gefährdungsbeurteilung. Zur Durchführung fehlt es jedoch oft an zeitlichen und personellen Kapazitäten sowie am erforderlichen Fachwissen.

Die erfahrenen Experten der ias-Gruppe begleiten Unternehmen im gesamten Prozess der arbeitsbezogenen Beurteilung psychischer Gefährdungen: von der Analyse der Ausgangssituation über die Bestimmung zielführender Maßnahmen bis hin zur erfolgreichen Umsetzung im Unternehmen. Die gewünschte Bearbeitungsbreite und -tiefe stimmen wir dabei individuell mit unseren Kunden ab.

Als externer Experte beraten wir auch Sie gerne. Kontaktieren Sie uns!


Angebotsanfrage Arbeitspsychologie

Wir beraten Sie gern. Um den richtigen Ansprechpartner zu ermitteln, geben Sie bitte folgende Daten ein.

Infos zur psychischen Gefährdung am Arbeitsplatz

Praxisreport zur Gefährdungsbeurteilung psychischer Belastungen (S. 12)

Welchen Einfluss hat die Digitalisierung der Arbeitswelt auf die Gesundheit der Mitarbeiter?

Mehr zu den Auswirkungen auf Mitarbeiter finden Sie in unserem Infoportal Digitalisierung in der Arbeitswelt