Gesundheit. Arbeit. Leben.

Newsletter der ias-Gruppe Nr. 06 | Dezember 2016



Liebe Leserinnen und Leser,

am Ende des Jahres heißt es Revue passieren lassen: Welche Höhepunkte gab es 2016, welche neuen Herausforderungen oder Ziele…?

Mit Blick auf unser diesjähriges Themenjahr „Die Digitalisierung der Arbeitswelt“ lässt sich sagen: Wir haben viele Fragen aufgeworfen und wertvolle Erkenntnisse gewonnen. Kostbares Wissen, das wir gerne mit Ihnen teilen. Erfahren Sie mehr dazu in diesem Newsletter.

Für die letzten Tage in diesem Jahr wünschen wir Ihnen eine möglichst stressfreie Adventszeit, ein besinnliches Weihnachtsfest und einen guten Rutsch in ein gesundes neues Jahr.


Wir wünschen Ihnen viel Spaß bei der Lektüre des ias-Newsletters!


Ihre Redaktion

 

 

Themenjahr Digitalisierung

Auf einen Klick: Wissenswertes zur Digitalisierung der Arbeitswelt

Die ias-Gruppe hat sich in diesem Jahr intensiv dem Thema „Die Digitalisierung der Arbeitswelt“ gewidmet und deren Auswirkungen auf die Gesundheit und Leistungsfähigkeit von Mitarbeitern und Unternehmen aus verschiedenen Perspektiven beleuchtet. Unser Web-Special enthält die Ergebnisse der vergangenen 12 Monate.

„Der intensive Austausch mit Unternehmen und Fachexperten im Bereich Digitalisierung hat gezeigt: Unsere Arbeitswelt befindet sich im fundamentalen Wandel“, erklärt ias-Vorstand Dr. Peter Wrogemann mit Blick auf das Themenjahr 2016 der ias-Gruppe und ergänzt: „Gleichzeitig ist das kein neues Phänomen. Seit Beginn der Industrialisierung haben sich die Rahmenbedingungen von Wirtschaft und Arbeit verändert und Unternehmen wurden vor neue Herausforderungen gestellt. Mehr denn je gilt jedoch: Mitarbeiter müssen aktiv in Veränderungsprozesse eingebunden und ihre Kompetenzen gestärkt werden. Lebenslange Weiterentwicklung ist und bleibt der Schlüssel, um flexibel zu sein für veränderte Tätigkeiten und Berufsbilder. So lassen sich die Chancen der Digitalisierung nutzen und die Gesundheit und Leistungsfähigkeit im Unternehmen langfristig sichern.“

Weitere Expertenmeinungen, ein historischer Abriss zu den Veränderungen innerhalb der Arbeitswelt, Interviews sowie Umfrageergebnisse aus unserer Studie zur Digitalisierung finden Sie in unserem Web-Special

Eine Zusammenfassung unserer Fachveranstaltung „ias-Dialog“ lesen Sie in der aktuellen Ausgabe unserer Kundenzeitschrift >>>impulse.


Foto: iStock, G-stockstudio


Neue Arbeitsstättenverordnung: Zeitgemäße Regeln für den Arbeitsplatz

Mit der Novellierung der Arbeitsstättenverordnung reagiert der Gesetzgeber auf die sich rasch wandelnde Arbeitswelt. Was genau ist eigentlich ein Telearbeitsplatz und welche Pflichten hat der Arbeitgeber? Diese Fragen beantwortet die neue Arbeitsstättenverordnung, die am 03. Dezember 2016 in Kraft getreten ist.

Telearbeitsplätze sind vom Arbeitgeber für einen festgelegten Zeitraum eingerichtete Bildschirmarbeitsplätze im Privatbereich der Beschäftigten, für die der Arbeitgeber eine mit den Beschäftigten vereinbarte wöchentliche Arbeitszeit und die Dauer der Einrichtung festgelegt hat.

Ein Telearbeitsplatz gilt vom Arbeitgeber erst dann eingerichtet, wenn Arbeitgeber und Beschäftigte die Bedingungen der Telearbeit arbeitsvertraglich oder im Rahmen einer Vereinbarung festgelegt haben. Darüber hinaus ist der Arbeitgeber verpflichtet, dem Beschäftigten die benötigte Ausstattung des Telearbeitsplatzes mit Mobiliar sowie Arbeitsmitteln einschließlich der Kommunikationseinrichtungen im Privatbereich bereitzustellen und zu installieren.

Achtung bzgl. der Begrifflichkeiten: Die Arbeitsstättenverordnung unterscheidet klar zwischen Telearbeit und mobilem Arbeiten. Zu letzterem zählen gelegentliches Arbeiten von zu Hause oder während der Reisetätigkeit, das Abrufen von E-Mails nach Feierabend außerhalb des Unternehmens oder das Arbeiten zu Hause ("Home Office") ohne eingerichteten Bildschirmarbeitsplatz – in diesen Fällen gilt die Verordnung nicht. Weitere Aktualisierungen der Arbeitsstättenverordnung betreffen Überarbeitungen und Erweiterungen von Begriffsbestimmungen, die Regelung der Sichtverbindung von Arbeitsräumen nach außen, die Konkretisierung der Arbeitsschutz-Unterweisung sowie den Umgang mit psychischen Belastungen.

Umgang mit psychischen Belastungen

Künftig müssen auch psychische Belastungen bei der Beurteilung der Gefährdungen (Gefährdungsbeurteilung) berücksichtigt werden. Dies wird grundsätzlich bereits mit dem Arbeitsschutzgesetz vorgeschrieben. Für Arbeitsstätten wird dies jetzt konkretisiert und betrifft z. B. Belastungen und Beeinträchtigungen der Beschäftigten durch störende Geräusche oder Lärm, ungeeignete Beleuchtung oder ergonomische Mängel am Arbeitsplatz.

Weiterhin werden in diesem Zusammenhang die Inhalte aus der Bildschirmarbeitsverordnung zu Belastungen der Augen und zur Gefährdung des Sehvermögens der Beschäftigten durch die Arbeit an Bildschirmgeräten in die Verordnung übernommen.


Arbeitsschutz-Unterweisung

Durch die Arbeitsschutz-Unterweisung werden die Beschäftigten in die Lage versetzt und aktiv dazu angehalten, sich bei der Arbeit und in Notsituationen sicherheitsgerecht zu verhalten. Die Pflicht zu einer solchen Unterweisung bestand bereits bisher. Jedoch fehlten die entsprechenden Hinweise, über welche Gefährdungen die Beschäftigten unterwiesen werden müssen (z.B. Brandschutzmaßnahmen, Erste Hilfe, Fluchtwege und Notausgänge).

Die Änderung ist also eine praxisgerechte Konkretisierung für Arbeitgeber, damit diese einer jetzt schon bestehenden gesetzlichen Verpflichtung besser nachkommen können.


Sichtverbindung aus Arbeitsräumen nach außen

Es besteht die grundsätzliche Anforderung der Sichtverbindung nach außen für die Beschäftigten, die in Arbeitsräumen tätig werden oder sich in Pausen- und Bereitschaftsräumen, Unterkünften und Kantinen aufhalten. Die Regelung stellt klare und einheitliche Anforderungen, wie möglichst ausreichend Tageslicht und eine Sichtverbindung aus Arbeitsräumen nach außen gewährleistet werden können. 

Lassen die baulichen oder betrieblichen Gegebenheiten eine Sichtverbindung nach außen nicht zu, z. B. in Bereichen von Flughäfen, Bahnhöfen, Sportstadien oder Einkaufszentren, kann von einer Sichtverbindung nach außen abgesehen werden. Neu ist in der Arbeitsstättenverordnung insbesondere die eindeutige Auflistung von Ausnahmen, die Missverständnisse und Unklarheiten vermeidet und die besondere Erfordernisse in der Praxis im Blick hat.


Die neue Arbeitsstättenverordnung finden Sie hier.

Sie haben Fragen zu diesem Thema? Gerne können Sie Frank Grauer, Leiter Kompetenzfeld Arbeitssicherheit in der ias-Gruppe und Mitglied im Ausschuss für Arbeitsstätten des Bundesministeriums für Arbeit und Soziales, kontaktieren unter frank.grauer[at]­ias-gruppe.de.


Foto: Shutterstock, Halfpoint


im fokus

Die gesündesten Unternehmen Deutschlands

Als Mit-Initiator des Corporate Health Award 2016 gratuliert die ias-Gruppe allen Gewinnern. Die renommierteste Auszeichnung für Betriebliches Gesundheitsmanagement in Deutschland ging an Unternehmen aus zwölf Branchen- und acht Sonderpreiskategorien.

Insgesamt 335 Unternehmen hatten sich in diesem Jahr um die begehrte Auszeichnung beworben. 20 von ihnen erhielten den Award bei der glanzvollen Preisverleihung am 17. November 2016 in Bonn. Tagsüber luden Workshops, Fachvorträge und Best Practices das Fachpublikum zum Austausch und Wissenstransfer ein.

ias-Vorstand Dr. Alexandra Schröder-Wrusch war eine der Laudatorinnen der Veranstaltung und hielt fest: „Die Entwicklungen der modernen Arbeitswelt, wie die zunehmende Digitalisierung, werden nur diejenigen Unternehmen erfolgreich meistern, die ihre Aufmerksamkeit auf die Schnittstelle Mensch, Technik und Organisation richten. Die Teilnehmer des Corporate Health Award haben dabei Vorbildwirkung und tragen dazu bei, die Arbeitswelt 4.0 gesund und nachhaltig zu gestalten.“

Alle Gewinner sowie weitere Infos zum Event finden Sie hier.


Für die Praxis

Nüsse: Knackig, festlich und gesund

Aromatische Backzutat, Dekoration und leckere Knabberei: Nüsse sind besonders zu Weihnachten beliebt. Doch was verbindet die kleinen Kraftpakete mit der festlichen Jahreszeit? Und was macht sie so gesund?

Nüsse und Weihnachten – das ist ein untrennbares Duo aus Geschmack und Tradition und schon seit vielen Jahren ein fester Bestandteil der Adventszeit. Die knackigen Köstlichkeiten geben uns im Winter einen Schuss extra Energie und Vitamine und bringen unser Immunsystem auf Touren. „Besonders wertvoll ist ihr hoher Anteil an mehrfach ungesättigten Fettsäuren. Diese helfen, den Cholesterinspiegel im Blut zu senken. Das wiederum schützt vor Herzinfarkt und Schlaganfall und bremst Arteriosklerose“, bestätigt Dr. med. Franz van Erckelens, leitender Arzt bei ias PREVENT in Baden-Baden und Spezialist für Ernährungsmedizin.

Schon eine Handvoll Nüsse täglich hat einen positiven Effekt auf die Gesundheit, wie eine Langzeitstudie der Maastricht University belegt: Das Sterberisiko sank um erstaunliche 23 Prozent. Außerdem schützen Nüsse Prostata und Darm vor Krebs und reduzieren nachweislich das Risiko für Bauchspeicheldrüsenkrebs.

Doch Nüsse sind weit mehr als gesunde Vitaminträger. Sie haben eine lange Geschichte und Tradition. Ihr Anblick und Geschmack stimmt manch einen nostalgisch und erinnert an die eigene Kindheit, den geschmückten Christbaum oder das Weihnachtsgebäck der Großmutter.

Warum Nüsse besonders an Weihnachten so beliebt sind, welche Nussart welche Nährstoffe enthält sowie ein Nussbrot-Rezept finden Sie in der neuen Ausgabe unserer Kundenzeitschrift check_up.


Foto: Shutterstock, Stockcreations

Veranstaltungen

4. Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Am 15. und 16. Februar 2017 liefert das Management Forum Starnberg in München topaktuelle Berichte aus Wissenschaft und Praxis rund um das Thema „Mit gesunden Mitarbeitern zu nachhaltigem Unternehmenserfolg“.

Mit von der Partie ist Thomas Schneberger, Geschäftsführer der ias Unternehmensberatung. Er präsentiert am 15. Februar von 17:00 - 17:45 Uhr interessante Fakten der ias-Studie „Gesundheit und Leistungsfähigkeit in der digitalisierten Arbeitswelt“.


Was?
4. Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement
Wann? 15. und 16. Februar 2017
Wo? RAMADA Hotel & Conference Center, München Messe, Konrad-Zuse-Platz 14, 81829 München


Als Ausstellungspartner dieser Fachtagung bieten wir Ihnen, unseren Newsletter-Lesern, vergünstigte Tickets an. Ein Ticket zum Vorzugspreis von € 795,- zzgl. MwSt. (Normalpreis: € 1.395,- zzgl. MwSt.) berechtigt eine Person zur Teilnahme an der Konferenz „Betriebliches Gesundheitsmanagement“. Inbegriffen ist der Zutritt zu allen Programmpunkten, inklusive dem Abendprogramm, aller Unterlagen in gedruckter und elektronischer Form sowie der kulinarischen Pausen und des gemeinsamen Essens. Bei Interesse schreiben Sie bitte an redaktion@ias-gruppe.de mit dem Stichwort: Vergünstigte Tickets Jahresforum Betriebliches Gesundheitsmanagement

Das Programm sowie weitere Informationen finden Sie hier


Foto: Patrick Binder