Gesundheit. Arbeit. Leben.

Newsletter der ias-Gruppe Ausgabe 03|2017 – Die Kraft zur Veränderung



Liebe Leserinnen und Leser,

permanente Veränderungen gehören heute zum beruflichen Alltag. Aber wenn stets alles in Bewegung ist: Was macht das mit dem Menschen? Wie wirkt sich Veränderung „nonstopp“ auf unsere Gesundheit, unser Wohlbefinden und unsere Leistungsfähigkeit aus? Und welche Rolle spielt Resilienz vor diesem Hintergrund? 

Seit Längerem schon spukt dieser Begriff durch die Lande – und wird von Kritikern häufig missverstanden. In der ias-Gruppe widmen wir uns daher in diesem Jahr dem Leitthema „Die Kraft zur Veränderung“ und der Frage, wie es gelingen kann, Mitarbeiter und Unternehmen für den flexiblen Umgang mit ständig neuen Situationen und Rahmenbedingungen zu stärken. Dazu laden wir Sie zum ias-Dialog am 29. Juni 2017 nach Düsseldorf ein.

Informationen zur Fachveranstaltung und Anmeldung finden Sie hier.


Ihre Redaktion

Zahlen und Fakten

Gute Noten für ältere Mitarbeiter

Motiviert, teamfähig, erfahren – Fähigkeiten wie diese sind auf dem Arbeitsmarkt gefragt und scheinbar häufig bei Mitarbeitern 50Plus zu finden. Eine neue Umfrage zeigt die überwiegend positiven Erfahrungen von Firmen bei der Neueinstellung von Älteren.
 
Das Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hat Betriebe, die Personen ab 50 Jahren neu eingestellt haben, zu ihren Erfahrungen mit diesen Mitarbeitern befragt. Dabei berichten 97 % der Firmen, dass die neuen Mitarbeiter motiviert seien und 93 %, dass sich die Neulinge für eine längerfristige Beschäftigung interessieren. Sehr hohe Zustimmungswerte gab es auch bei den Kompetenzen „sorgfältig“ (90 %), „teamfähig“ (90 %) und bei der Frage, ob diese „Silver Workers“ ihre langjährigen Erfahrungen einbringen konnten (86 %). Rund 13.000 Betriebe nahmen an der Befragung teil.

Viele ältere Arbeitnehmer sind bis ins hohe Alter leistungsfähig und ihre Teilnahme am Arbeitsmarkt nimmt zu: Seit 2000 ist die Quote der sozialversicherungspflichtig Beschäftigten im Alter von 50 bis 64 Jahren von 32 % auf mittlerweile rund 55 % gestiegen. 

So überraschen auch die Ergebnisse des Arbeitszeit Monitors von Compensation Partners nicht, die zeigen: Mit dem Alter steigt die Anzahl der Überstunden kontinuierlich an. So arbeiten Beschäftigte zwischen 20 und 30 Jahren im Schnitt 2,5 Stunden pro Woche extra. 40 bis 59-Jährige leisten rund 3,5 Stunden mehr als vertraglich geregelt, bei den über 60-Jährigen sind es sogar 3,6 Stunden.

Dennoch haben der IAB-Studie zufolge ältere Arbeitnehmer, die arbeitslos geworden sind, auch heute noch vielfach Schwierigkeiten, wieder in den Arbeitsmarkt einzusteigen. Die höhere Beschäftigungsquote von Personen ab 50 Jahren lässt sich eher durch den längeren Verbleib älterer Beschäftigter im Betrieb erklären als durch häufigere Neueinstellungen.

Gibt es in Ihrem Unternehmen Vorurteile gegen Ältere? Eine neue Broschüre der Initiative neue Qualität der Arbeit (INQA) informiert und hilft Schranken im Kopf abzubauen.

> zur Broschüre "Altersstereotype erkennen"



Foto: Fotolia, zinkevych

Für die Praxis

BGM Quick-Check

Ein neues, kostenfreies Tool liefert Unternehmen individuelle Erkenntnisse zum jeweiligen BGM-Status. Es zeigt auch, wo sie im Vergleich zu anderen Firmen der Branche stehen.

Hätten Sie es gewusst? Bisher hat nur ein Viertel aller deutschen Unternehmen erkannt, wie wichtig ein ganzheitliches Betriebliches Gesundheitsmanagement (BGM) ist. In jeder elften Organisation gehen die Beschäftigten in Sachen Gesundheit sogar leer aus und erhalten keinerlei gesundheitsfördernde Angebote. Diese und weitere spannende Erkenntnisse liefert die aktuelle #whatsnext-Studie „Gesund arbeiten in der digitalen Arbeitswelt“ des Instituts für Betriebliche Gesundheitsberatung in Kooperation mit dem Personalmagazin und der Techniker Krankenkasse.

Noch konkretere – und vor allem individuelle – Erkenntnisse zum BGM in Ihrem Unternehmen liefert Ihnen der BGM Quick-Check. Das kostenfreie Online-Tool zeigt Ihnen, wo Sie in Sachen Betriebliche Gesundheitsmanagements stehen: Ist das BGM nutzbringend in der Organisation verankert? Werden die richtigen Maßnahmen durchgeführt?

Das Online-Tool BGM Quick-Check erfasst mit über 32 Fragen den aktuellen Status Quo. Unmittelbar im Anschluss erhalten Sie einen Ergebnisbericht per E-Mail. Dieser präsentiert Ihnen nicht nur die individuellen Unternehmensergebnisse, sondern stellt diese einem Benchmark der jeweiligen Branche und der Gesamtteilnehmer gegenüber. Der BGM Quick-Check basiert auf dem Qualitätsmodell des Corporate Health Award Audits.

Jetzt testen: www.ias-gruppe.de/bgm-quick-check


Foto: Shutterstock, everything possible


Sport gegen Stress

Um in der Arbeitswelt zu bestehen, ist Selbstkontrolle unerlässlich. Doch hohe Kontrollanforderungen an die eigene Person wirken kräftezehrend. Kann Sport hier als Puffer wirken und Überlastungen verhindern? 

Besonders den Dienstleistungssektor trifft es hart. Ob Verkäufer, Bankangestellte, Ärzte oder Rechtsanwälte – hier heißt es: Der Kunde (Patient oder Mandant) ist König. Freundlich sein, weiter lächeln und derbe Bemerkungen runterschlucken – hier ist Selbstkontrolle gefragt. Die eigenen Bedürfnisse stehen hinten an. Auch für konzentriertes Arbeiten ist in Zeiten allgegenwärtiger Ablenkung durch E-Mails, Smartphones oder Kollegen eine hohe Selbstdisziplin unerlässlich. 

Anforderungen wie diese können die Psyche zunehmend belasten. Arbeitnehmer fühlen sich ausgepowert, erschöpft und krank. Eine mögliche Folge: Burnout. 

Jetzt haben Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Arbeitsforschung an der TU Dortmund (IfADo) herausgefunden, dass körperliche Fitness als eine Art Puffer zwischen Selbstkontrollanforderungen und psychischer Belastung wirken kann. Das Team um die Psychologen Klaus-Helmut Schmidt und Wladislaw Rivkin analysierte Daten von mehr als 800 Probanden, die sich freiwillig zu einem medizinischen Check-up angemeldet hatten. Als Messwert für die körperliche Fitness ermittelten die Forscher die maximale Aufnahmefähigkeit von Sauerstoff im Blut während einer sportlichen Tätigkeit. Anschließend wurden die Probanden zu psychischen Belastungen bei der Arbeit befragt. Beim Vergleich der erhobenen Daten zeigte sich, dass körperlich fitte Menschen leichter ihre Emotionen und ihr Verhalten bei der Arbeit regulieren können, als Menschen, die selten Sport treiben. 

Suchen auch Sie Wege zur Stressbewältigung? Tipps und Tricks finden Sie im Beitrag "Lieber unvollkommen statt ausgebrannt" in der aktuellen Ausgabe des PREVENT Kundenmagazins check_up, Ausgabe 01-2017.

Sie haben Interesse an einem regelmäßigen Abonnement des Magazins check_up? Gern senden wir Ihnen das Magazin kostenlos per Post oder E-Mail zu. Schreiben Sie uns an redaktion[at]­ias-gruppe.de.


Foto: 
Fotolia, nd3000

Veranstaltungen

27.06.2017, Hamburg: Business-Frühstück – „BGM – Luxus oder Notwendigkeit in der Arbeitswelt 4.0?“

Welche Herausforderungen bringt ein BGM? Wann ist es nachhaltig und effektiv? Bei unserem Business-Frühstück erwartet Sie ein spannender Impulsvortrag von unserem BGM-Berater Moritz Dankers sowie Antworten zu diesen und weiteren Fragen.

  • Was sind Herausforderungen und Grenzen im BGM? 
  • Woran scheitert die Durchführung? 
  • Wann ist BGM nachhaltig und effektiv? Welche Kennzahlen belegen die Wirksamkeit von BGM?
  • Einzel- und ganzheitliche Maßnahmen – welche Alternativen gibt es zum Gießkannenprinzip?
  • Worin unterscheidet sich Betriebliche Gesundheitsförderung (BGF) von BGM?
  • Wie profitieren Sie von der BGM-Beratung und interdisziplinären Betreuung durch die ias?

Anschließend haben Sie die Möglichkeit, konkrete Fragen mit unseren Experten zur betrieblichen Gesundheit zu erörtern und sich mit den Teilnehmern aus Ihrer Region auszutauschen. Vielen Dank für Ihre Anmeldung per E-Mail bis zum 20. Juni 2017 an stephan.buchholz[at]­ias-gruppe.de. Die Teilnehmeranzahl ist begrenzt. Wir freuen uns auf den Austausch mit Ihnen! 


Was?
Business-Frühstück zum Thema „Betriebliches Gesundheitsmanagement – Luxus oder Notwendigkeit in der Arbeitswelt 4.0?“
Wann? Dienstag, 27.06.2017, 8:30 – 10:30 Uhr
Wo? ias Aktiengesellschaft, Zentrum Hamburg, Wendenstraße 8-12, 20097 Hamburg


Foto: Shutterstock, dariagarnik


29.06.2017, Düsseldorf: ias-Dialog 2017 – Die Kraft zur Veränderung 

Immer schneller dreht sich das Karussell der Innovationen, Produkt-Lebenszyklen und Geschäftsmodelle. Was gestern noch als richtig galt, ist bald schon wieder passé. Entsprechend hoch sind die Anforderungen an Mitarbeiter und Organisationen, den immer schnelleren Wandel nachzuvollziehen und die notwendigen Kompetenzen, Instrumente und Prozesse flexibel zu nutzen.

Als führender Anbieter für integrierte Lösungen sowohl im Betrieblichen Gesundheitsmanagement als auch im Leistungsfähigkeitsmanagement laden wir Sie herzlich ein, sich den 29. Juni 2017 für eine Teilnahme am ias-Dialog – Die Kraft zur Veränderung im Wirtschaftsclub Düsseldorf vorzumerken.

Wir werden uns mit Unternehmensentscheidern, Personalverantwortlichen und Experten zu folgenden Themen austauschen:

  • Wie wirken sich die Digitalisierung und die moderne Arbeitswelt auf die Psyche aus?
  • Wie können Organisationen ihre Mitarbeiter zum flexiblen Umgang mit neuen Situationen befähigen
  • Welche Folgen haben Vernetzung, Entgrenzung und Flexibilisierung auf Stabilität und Identität der Organisation?


Was?
ias-Dialog 2017 – Die Kraft zur Veränderung: Organisationen und Mitarbeiter systematisch für den Wandel stärken
Wann? Donnerstag, 29.06.2017, 10:00 – 17:00 Uhr 
Wo? Wirtschaftsclub Düsseldorf


Für Fragen und Rückmeldungen zum ias-Dialog 2017 erreichen Sie uns unter: ias-dialog2017[at]­ias-gruppe.de.


Foto: ias-Gruppe, Patrick Binder


13.07.2017, Karlsruhe: Recruiting Day der ias-Gruppe – Spannende Einblicke bei der DB Netz AG

Erleben Sie die vielfältigen Facetten der Arbeitsmedizin. Beim Recruiting-Day der ias-Gruppe erhalten Ärzte mit mind. einem Jahr Erfahrung in der Inneren Medizin oder Allgemeinmedizin spannende Einblicke in die Tätigkeiten der modernen Arbeitsmedizin. Sichern Sie sich einen der kostenfreien Teilnehmerplätze.

Der 4. Recruiting Day der ias-Gruppe findet diesmal bei der DB Netz AG in Karlsruhe statt. Hautnah erleben Sie hier die vielfältigen Facetten der Arbeitsmedizin und erhalten spannende Einblicke in die Tätigkeiten von Arbeitsmedizinern in einem Unternehmen. Das Berufsfeld der modernen Arbeitsmedizin ist eine attraktive Alternative zur Klinik- oder Praxistätigkeit und die ias-Gruppe bietet Ihnen beste Voraussetzungen zur Ausübung dieser vielfältigen und anspruchsvollen Tätigkeit.

Haben wir Ihr Interesse am Berufsfeld der Arbeitsmedizin geweckt? Beim Recruiting Day können Sie einen praxisnahen Einblick erhalten. Sichern Sie sich dazu einen der begrenzten und kostenfreien Teilnehmerplätze. Daniel Croll freut sich auf Sie und nimmt Ihre Anmeldung gerne entgegen: per E-Mail unter daniel.croll[at]­ias-gruppe.de oder telefonisch unter 0170 9808715.

Weitere Informationen finden Sie im Flyer zum Recruiting Day.

Was? Recruiting Day der ias-Gruppe
Wann? Donnerstag, 13.07.2017, 9:00 - 14:00 Uhr 
Wo? DB Netz AG, Schwarzwaldstraße 86, 76137 Karlsruhe


Fofo: Getty, JamieB