Direkt zum Inhalt

Pausenkultur - Prävention am Arbeitsplatz

Einfach mal abschalten: Ein kleiner Spaziergang in der Mittagszeit und ein gesunder Snack steigern die Leistungsfähigkeit

Pause Erholung Arbeit Gesundheit

Wie haben Sie heute Ihre Mittagspause verbracht? Mit einem Spaziergang an der frischen Luft und einem leckeren Snack in der Kantine oder dem nahe gelegenen Bistro? Wunderbar, dann können Sie mit aufgefüllten Energiereserven in den Nachmittag starten: Ihre Konzentrationsfähigkeit ist gesteigert und Ihr persönliches Wohlbefinden profitiert ebenfalls.

Dennoch sind Sie nur ganz knapp in der Mehrheit, denn fast jeder zweite Arbeitnehmer verbringt seine Pause snackend am Arbeitsplatz. Eine gängige Begründung lautet: „Zu viel zu tun!“ In manchen Betrieben gehört das Durcharbeiten sogar zum guten Ton. Dabei tun die Betroffenen damit weder sich noch ihren Arbeitgebern einen Gefallen. Denn auf Dauer leiden darunter Gesundheit, Leistungsfähigkeit und somit auch die Produktivität. „Pausen sind für alle Beschäftigte eine wichtige Regenerationsquelle im Arbeitsalltag. Sie wirken präventiv körperlichen und psychischen Belastungen entgegen“, sagt Falk Naumann, Leiter Betriebliche Gesundheitsförderung in der ias-Gruppe. 

Und wie sieht die perfekte Pausengestaltung aus? 

„Der Dreiklang lautet Bewegung bzw. Entlastung, Ernährung und Entspannung.“ Ersteres gestaltet sich tätigkeitsabhängig. Beschäftigte, die körperlich einseitig belastet werden oder viel im Sitzen arbeiten, profitieren von einer aktiven Pause, etwa in Form eines Spaziergangs oder indem sie ein betriebliches Angebot zur „bewegten Pause“ wahrnehmen. Menschen, die einer körperlich anspruchsvollen Tätigkeit nachgehen, nutzen die Pause am besten zum Entlasten und „legen auch mal die Beine hoch“, sagt Naumann. Wer in Innenräumen arbeitet, kann draußen Tageslicht tanken und frische Luft schnappen. In puncto Ernährung empfiehlt sich eine leckere, leichte und gesunde Mahlzeit, die Energie gibt und nicht müde macht. Entspannung stellt sich am besten dann ein, wenn man seinem Arbeitsplatz den Rücken kehrt und die Pausengespräche mit Kollegen nicht ausschließlich um dienstliche Themen kreisen lässt.

Falk Naumann, Leiter Kompetenzfeld Betriebliche Gesundheitsförderung, ias Aktiengesellschaft

Pausen wirken präventiv körperlichen und psychischen Belastungen entgegen

Falk Naumann

Leiter Betriebliche Gesundheitsförderung in der ias-Gruppe

Was der Arbeitgeber tun kann

  1. Pausenkultur in die Unternehmenskultur integrieren

  2. Führungskräfte sind Vorbilder und sollten sich ebenfalls Pausen gönnen

  3. Attraktive, tätigkeitsgerechte Pausenräume schaffen

  4. Gesunde Ernährung unterstützen: zum Beispiel durch kostenfreie Obstkörbe

  5. Betriebliche Angebote, wie „aktive Pause“ oder „entspannte Pause“, schaffen

Diesen Artikel teilen

Mehr zum Thema Gesundheit

ias-Kundenmagazin

Spezial zu Wertschätzung: Von positiven Erfahrungen mit einer wertschätzenden Kultur berichtet Ritter Sport.

zum E-Paper

impulse

dynamisches Frauen-Team als Coverbild des Kundenmagazins