Direkt zum Inhalt

Lösungen für gesunde Arbeit

Dr. Norbert Bensel über den digitalen Wandel im Mittelstand und wie die ias-Gruppe auf Unternehmen zugeht

Zukunftsaussichten

Digitalisierung Gesundheit

Dr. Norbert Bensel

Vorsitzender Aufsichtsrat ias Aktiengesellschaft und Vorsitzender Kuratorium ias Stiftung

Dr. Norbert Bensel

Dr. Norbert Bensel war zehn Jahre bei der Schering AG tätig und Vorstand bei der Daimler-Benz AG sowie Deutschen Bahn. 

Die ias-Gruppe hat das Vorstandsressort verändert, auch um einen noch stärkeren Fokus auf die digitale Transformation zu legen. Welche konkreten Ziele sind Ihnen als Aufsichtsrat dabei am wichtigsten?

In ihrer über 40-jährigen Geschichte hat sich die ias-Gruppe immer durch ihren Pioniergeist ausgezeichnet. Wenn sich die Rahmenbedingungen ändern, muss man neue Wege entwickeln. Digitalisierung ist das entscheidende Zukunftsthema, deshalb haben wir die Verantwortlichkeit für diesen Bereich auch unmittelbar im Ressort von Dr. Alexandra Schröder-Wrusch als Vorstandsvorsitzende verankert.

Wir investieren hier, um die Entwicklung digitaler Dienstleistungen und Geschäftsmodelle voranzutreiben und zukunftsfähige Lösungen für gesunde Arbeit zu schaffen. Bei unseren Digitalisierungsprojekten ist es uns ein großes Anliegen, neue Dienstleistungen gemeinsam mit unseren Kunden zu entwickeln und zu pilotieren. Nur so können wir Leistungen schaffen, die deren Anforderungen genau abdecken.

Wie schätzen Sie den Digitalisierungsgrad in mittelständischen Unternehmen heute ein? Wie hat sich die Corona-Krise darauf ausgewirkt?

Ich beobachte eine Dreiteilung: Es gibt viele Unternehmen, die digitale Geschäftsmodelle bereits erfolgreich umsetzen. Eine zweite Gruppe an Unternehmen nutzt bereits Vorteile der digitalen Prozessoptimierung. Es gibt aber auch eine große Zahl an Unternehmen, die bislang noch keine Strategie zur Digitalisierung ihres Geschäftes ermittelt haben.

Durch die Corona-Krise ist nahezu in der gesamten deutschen Wirtschaft die Betroffenheit sehr gewachsen. Ich spreche mit vielen Unternehmern, die sich fragen, wie sie ihre Belegschaft gut durch die Krise steuern können. Nicht wenige machen dabei die Erfahrung, dass digitale Lösungen ihnen eine wichtige Unterstützung bieten. Die aktuelle Situation ist der Anfang eines Umdenkens.

Sind die Unternehmen schon gut aufgestellt, um Mitarbeiter bei der digitalen Transformation mitzunehmen?

Digitale Lösungen bietet einem Unternehmen große Chancen – etwa durch neue kundenorientierte Geschäftsmodelle. Damit ein Unternehmen Mitarbeiter gut in der Transformation mitnehmen kann, raucht es das richtige Know-how und Führungskräfte, die auch komplexe Veränderungsprozesse umsetzen können. Entscheidend ist, dass die Führungskräfte die Chancen der veränderten Arbeitswelt deutlich machen. Und zwar, ohne dabei bisherige Leistungen oder das Wertegerüst des Unternehmens infrage zu stellen. Nur so gelingt es, Ängste abzubauen.

Es ist auch so: Digitale Lösungen werden die analogen meist nicht vollständig ersetzen. Sie ergänzen diese und schaffen einen zusätzlichen Mehrwert. Mitarbeiter müssen verstehen, wie wichtig ihre Kompetenz und Erfahrung aus der analogen Praxis ist. Sie trägt wesentlich dazu bei, dass passende Lösungen entwickelt und wirksam eingesetzt werden.

Diesen Artikel teilen

Dieses Spezial ist in dem ias-Kundenmagazin impulse erschienen, das Sie als ePaper abonnieren können.

Das könnte Sie auch interessieren