Direkt zum Inhalt

Pulswellenanalyse - mit der PREVENT-Zusatzleistung Herz- und Kreislaufkrankheiten aufdecken

Mehr als Blutdruckmessen: Eine Pulswellenanalyse kann Herz- und Kreislaufkrankheiten aufdecken und zeigt, welche Folgen bereits eine Zigarette hat

Körper & Seele

Pulswellenanalyse, Prevent, Prävention

Rauchen ist gesundheitsschädlich – das ist wahrlich keine Neuigkeit. „Dass jedoch bereits eine Zigarette unser Gefäßsystem schädigt, überrascht manche unserer Probanden schon“, sagt Dr. Heidrun Flügel, Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie bei ias PREVENT in München. Welche Auswirkungen das Rauchen hat, kann sie im Rahmen einer Pulswellenanalyse demonstrieren. Probanden, die rauchen, absolvieren den Test dafür zweimal: einmal vor der Zigarette und einmal danach. „Hier beobachten wir dramatische Veränderungen“, so Heidrun Flügel. „Nach dem Rauchen sind die Gefäße steifer und ihre Elastizität nimmt ab. Das hat gesundheitliche Folgen.“ 

Starre Gefäße, schneller Blutfluss 

Steife Gefäßwände können dem Blutdruck nicht nachgeben und die Energie der vom Herzen kommenden Pulswelle nicht absorbieren. Die Folge: Die Geschwindigkeit, mit der das Blut vom Herzen durch die Arterien im gesamten Körper gepumpt wird, steigt. „Je starrer die Gefäßwand und je schneller die Pulswelle, desto höher das Risiko für Herzinfarkte, Schlaganfälle und Nierenschäden“, erklärt Dr Flügel. 

Die Elastizität der Gefäße verschlechtert sich aber nicht nur durch das Rauchen, sondern auch durch dauerhaft negativen Stress oder Bluthochdruck, Zuckerkrankheit und Fettstoffwechselstörungen. Diese Volkskrankheiten lassen die Gefäße vorzeitig altern und steif werden. 

Einfach und effektiv 

Die Pulswellenanalyse ist eine einfache und zugleich effektive Methode, die frühzeitig zeigt, wie alt unsere Gefäße tatsächlich sind. Sie läuft ähnlich ab wie eine Blutdruckmessung und dauert lediglich zehn Minuten. Wie beim regulären Blutdruckmessen bekommen die Probanden eine Blutdruck­-Manschette am Oberarm angelegt. Die Pulswellengeschwindigkeit wird dann mit einem sogenannten Arteriographen gemessen und in Meter pro Sekunde angegeben. Für den Untersuchten verläuft die Messung völlig schmerzfrei. Sie liefert wichtige Erkenntnisse hinsichtlich der Risiken und Therapie erfolge für die Ärzte.

Wem die Analyse hilft 

Bei Rauchern kann der Test die Folgen des Nikotinkonsums eindringlich aufzeigen und die Motivation erhöhen, auf den Glimmstengel künftig zu verzichten. Wird die Pulswellenanalyse nach mehreren Wochen oder Monaten wiederholt, sind deutliche Fortschritte erkennbar. Doch auch bei Diabetes oder Fettstoffwechselstörungen kann die Untersuchung helfen – oder bei Menschen mit einem grenzwertig erhöhten Bluthochdruck. „Mit ihr lässt sich der zentrale Blutdruck bestimmen, der aussagekräftiger ist als die klassische Messung des peripheren Blutdrucks“, so Dr. Flügel. „Wir können besser einzuschätzen, ab wann eine medikamentöse Therapie sinnvoll und erforderlich ist.“ Und wenn der behandelnde Arzt bei bestehendem Bluthochdruck bereits eine Therapie verordnet hat, kann das Verfahren die Effektivität der Blutdruckeinstellung prüfen. Verbessert sich die Elastizität der Gefäße nicht, ist die Therapie ungeeignet und sollte überdacht werden.

Bei Rauchern sieht man sehr schnell dramatische  Veränderungen  in den Gefäßen.

Dr. Heidrun Flügel

Fachärztin für Innere Medizin und Kardiologie

Was jeder tun kann 

Wer seine Gefäße jung halten will, sollte auf einen gesunden Lebensstil achten und das Gewicht im Blick behalten. Ganz entscheidend ist auch die körperliche Bewegung. „Bereits regelmäßiges Walken, Wandern in den Bergen, Joggen oder Fahrradfahren helfen, die Gefäßelastizität zu verbessern und die Gefäße jung und gesund zu erhalten. Jeder zusätzliche Schritt zählt und ist ein Schritt in die richtige Richtung!“, meint Dr. Heidrun Flügel. 

Jeder Herzschlag erzeugt eine Pulswelle, die  sich durch das gesamte Gefäßsystem bewegt. Ist die Gefäßwand jung und elastisch, federt sie  die Pulswelle ab. Der Blutdruck ist normal.
Im Laufe der Jahre werden die Gefäßwände  steifer, sie geben weniger nach. Die Folge: Das Blut wird schneller vom Herzen durch die Arterien gepumpt. Der Blutdruck steigt. 

Sinnvolle Ergänzungen für Ihre Gesundheit

Der Check-­up Classic umfasst ausführliche medizinische Untersuchungen, Beratungsgespräche und konkrete Handlungsempfehlungen zur Erhaltung Ihrer Gesundheit, Lebensfreude und Leistungsfähigkeit. Dieses Paket können Sie durch Zusatzleistungen wie die Pulswellenanalyse ergänzen. Die Untersuchung ist Teil der erweiterten Herz­-Kreislauf­-Lungen-­Diagnostik, die als optionale Zusatzleistung zum Check­-up dazugebucht werden kann. Die Pulswellenanalyse empfiehlt sich für Personen, bei denen folgende Risikofaktoren vorliegen:

  • Bewegungsmangel  
  • Bluthochdruck  
  • Diabetes  
  • Fettstoffwechselstörungen  
  • Nikotinkonsum

Beitragsbilder: Shutterstock / Dragon Images

Diesen Artikel teilen

ias-Kundenmagazin

Spezial zu BGM: Erfolgsfaktor Gesundheitslotsen bei der Hamburg Port Authority (HPA)

zum E-Paper

impulse