Direkt zum Inhalt

Was macht eine Arbeitsmedizinerin

Dass Wissen, Erfahrung und Herz gefragt sind, macht für Gudrun Jung Eckardt den Reiz an ihrer Arbeit aus. Sie schildert, was alles zu ihrer Tätigkeit gehört

Arbeitsmedizin

Gudrun Jung-Eckardt, Arbeitsmedizinerin ias

Seit mehr als zehn Jahren bin ich als Arbeitsmedizinerin bei der ias-Gruppe tätig. Ich kam damals aus einer Reha-Klinik und habe mich vollkommen in einen neuen Kosmos hineinbegeben. Meine Facharzt-Ausbildung habe ich berufsbegleitend bei der ias gemacht. Meine Probanden kommen von einem großen Schienenverkehrsunternehmen.

Bei Tauglichkeits- und Eignungsuntersuchungen stehe ich den Probanden mit meinem Wissen und meinem Herz zur Seite, damit möglichst viele Fähigkeiten erhalten bleiben. Gleichzeitig muss ich immer im Sinne der Sicherheit entscheiden, wer weiterhin körperlich und mental für seinen Beruf geeignet ist. Ich möchte also so viel wie möglich über die Arbeit meines Probanden wissen. Mit meiner Entscheidung, ob eine Person weiter ihren Beruf ausüben kann, übernehme ich eine große Verantwortung. Inzwischen sehe ich mich als medizinische Fachfrau für Bahnberufe.

Neben dem Seh- und Hörvermögen teste ich Blutzucker, Stoffwechsel und führe einen Drogentest durch. Dazu untersuche ich Blut und Urin. Mit den Probanden gehe ich ihre individuelle Krankheitsgeschichte durch. Ich lerne auch da immer wieder dazu. Ein Schwindelgefühl kann sowohl durch eine Stresssituation, Alkoholmissbrauch oder von einer Krankheit herrühren. Um das richtig einzuschätzen, helfen mir Empathie und Neugier. Mitunter begegnen mir auch komplizierte Fälle, bei denen ich fachlichen Austausch mit erfahrenen Kolleginnen schätze.

Ich sorge dafür, dass meine Probanden ihren Beruf gut und gesund weiter ausführen können

Gudrun Jung-Eckardt

Fachärztin für Arbeitsmedizin und Expertin für Bahnberufe, Schwerin

Besuch am Arbeitsplatz

Ich erfahre viel Respekt durch die Probanden, den ich nur zurückspiegeln kann. Über die Jahre hat meine Begeisterungsfähigkeit für den Schienenverkehr nicht abgenommen. Der Austausch mit Bewerbern und Mitarbeitern ist mir sehr wichtig, denn wenn ich die konkreten Arbeitsbedingungen kenne, kann ich den Mitarbeitern ganz anders zur Seite stehen. Ich hatte zum Beispiel bereits die Möglichkeit, Lokführer bei ihrer Arbeit im Führerstand begleiten zu dürfen. Das heißt mitzubekommen, wie die Geräuschbelastung, das Ausmaß an Erschütterungen und anderen Belastungen am Arbeitsplatz sind. Ich kann so zu Risiken und gesundheitserhaltenden Maßnahmen beraten, die dafür sorgen, dass meine Probanden ihren Beruf gut und gesund weiter ausführen können.

Definition Arbeitsmediziner

Ein Arbeitsmediziner führt Untersuchungen der Mitarbeiter, aber auch der Arbeitsbedingungen durch. Er berät sowohl den Beschäftigten selbst als auch das Unternehmen bei der Gestaltung gesunder und gesundheitsfördernder Arbeit

Dieser Text ist in dem ias-Kundenmagazin impulse erschienen, dass Sie als ePaper abonnieren können.

Diesen Artikel teilen

Lesen Sie mehr

ias-Kundenmagazin

Spezial zu BGM: Erfolgsfaktor Gesundheitslotsen bei der Hamburg Port Authority (HPA)

zum E-Paper

impulse