Direkt zum Inhalt

Bedarfsgerechte Betreuung ausbauen

Die Telemedizin gewinnt an Bedeutung, kann aber nicht den persönlichen Kontakt ersetzen, meint Portfoliomanager Ronny Senft. Die Zukunft der Arbeitsmedizin ist hybrid

Spezial

Digitalisierung Gesundheit

Die Rahmenbedingungen von Arbeit werden für Unternehmen und Mitarbeitende immer volatiler. Um bei der Gestaltung eines sicheren und gesunden Arbeitsplatzes wirkungsvoll zu unterstützen, müssen Betriebsärzt:innenschnell und zuverlässig reagieren können – auch im Falle von Krisen. Wir als ias entwickeln daher stets neue Wege, um unser Know-how den Betrieben und Mitarbeitern zugänglich zu machen. Seit dem vergangenen Jahr nutzen die Kund:innen der ias-Gruppe verstärkt das telemedizinische Angebot von Videosprechstunden. In die Weiterentwicklung dieses Angebots ist das Feedback unserer Kund:innen eingeflossen. Der persönliche Kontakt wird selbstverständlich weiterhin eine große Rolle in der Zusammenarbeit spielen. Die Telemedizin hat viele Vorteile, aber auch Grenzen: Die Mehrzahl der körperlichen Untersuchungen ist über digitale Kanäle nicht abbildbar. Dennoch ist es damit leichter, etwa Beratungen für Mitarbeitende, die um Beispiel im Homeoffice oder gar im Ausland arbeiten, anzubieten oder kurzfristig über digitale Kanäle Antworten zu liefern, wenn sich nach dem Vorsorgetermin am Arbeitsplatz Rückfragen ergeben. Neben den Betriebsärzt:innen ermöglicht es unser zertifiziertes System, auch Arbeitspsycholog:innen digital beratend zur Seite stehen zu können, auch unabhängig von der Pandemiesituation.

Neue Standards gesetzt 

Die Zukunft der Arbeitsmedizin wird hybrid sein – also eine Mischung aus persönlichem Kontakt und dem über digitale Kanäle. Darüber hinaus braucht es Unterstützungsangebote, die unabhängig von Ort und Zeit verfügbar sind sowie verifizierte Fachinformationen und Kontaktmöglichkeiten. All das finden unsere Kund:innen auf dem webbasierten Portal „mein ias“. Es ist das Zuhause von Informationen rund um Gesundheitsprävention, ermöglicht aber auch den Austausch mit den Nutzer:innen. Damit haben wir neue Standards gesetzt, die wir kontinuierlich im Sinne des Kundenbedarfs weiter ausbauen.
 

Ronny Senft, Bereichsleiter Portfoliomanagement

Es braucht Angebote, die unabhängig von Ort und Zeit verfügbar sind.

Ronny Senft

Bereichsleiter Portfoliomanagement der ias-Gruppe

Digitale Formate ausweiten

Aktuell arbeiten wir am inhaltlichen Ausbau der digitalen Formate und an der Anzeige dieser Inhalte, die auf die jeweiligen Bedürfnisse der Nutzer:innen zugeschnitten sind. Über anonymisierte Auswertungen kann dann ein Feedback auch an die Kund:innen erfolgen, welche Themenschwerpunkte besonders relevant sind, und wir bekommen so ein Bild davon, welche Unterstützung diese gerade in Krisen brauchen.

Wir bleiben direkter an den Klient:innen und können gleichzeitig bedarfsgerechte Betreuung anbieten, weil wir in kürzerer Zeit mehr Menschen individuell beraten und Lösungen anbieten können, als es vor Ort möglich gewesen wäre.

Diesen Artikel teilen

Dieses Spezial ist in dem ias-Kundenmagazin impulse erschienen, das Sie als ePaper abonnieren können.

Das könnte Sie auch interessieren