Direkt zum Inhalt

Gesund Abnehmen: Wo ein Wille, da ein Coach

…und ein Weg zum Wunschgewicht. Der lässt sich jetzt – fernab von Hungerkur und Jo-Jo-Effekt – leichter beschreiten denn je. Wie, das weiß Anita Krüger*, die seit letztem Jahr gesund und erfolgreich abnimmt.

Gesundheitsförderung

attraktive Frau sitzt lächeln im Gras

Kontakt

Wir beraten Sie gern zum
Online Health Coaching. Kontaktieren Sie uns per
E-Mail oder telefonisch.

Email
Phone number
+49 151 18185715

Ich bin ein Stressesser. Überschlagen sich die Ereignisse, dann habe ich früher gern zum Schokoriegel gegriffen. Der Zuckerkick erzeugt Glücksgefühle und beruhigt kurzfristig. Das hat bei mir großartig funktioniert, leider mit einem unschönen Ergebnis: 40 kg habe ich über die Jahre zugenommen. 

Sicherlich spielen auch meine zwei Schwangerschaften, Bluthochdruck und Nahrungsunverträglichkeiten eine Rolle. So kommt eins zum anderen und bald hat man das Gefühl festzustecken. Das Wunschgewicht rückt in weite Ferne. Dabei lebe ich nicht per se ungesund. Fastfood kommt bei mir nicht auf den Tisch, Bewegung und Yoga machen mir Spaß. Trotzdem schwinden die Kilos nicht, im Gegenteil: Mit jedem Lebensjahr nehme ich weiter zu.  Über die Zeit haben sich schlechte Gewohnheiten eingeschlichen, mit denen zu brechen gar nicht leicht ist – jedenfalls, wenn man es ganz allein versucht… sagt Anita Krüger.

Illustration zeigt Blick auf die Waage Freepik/Macrovector_official

Bei 90 kg war meine Schmerzgrenze erreicht

Bei 90 kg dann die Wende: Jetzt ist Schluss, habe ich mir gesagt. Schließlich geht es um mehr als mein Wunschgewicht. Auch die gesundheitlichen Risiken steigen mit jedem Kilo. Zu lange habe ich selbst mit meiner Ernährung herumgedoktert und zig Diäten ausprobiert. Dank meinem eigenen Ernährungscoach stehe ich bei Ernährungsfragen jetzt nicht mehr allein da. Viele Mythen kursieren und verwirren: Fette machen fett, Kohlenhydrate dick und Proteine stark. Von wegen! Ernährungsexpertin Mirjam Lübke von ias PREVENT hat mich faktenbasiert aufgeklärt und mir damit einen Pfad durch den dichten Ernährungsdschungel geschlagen.

Unser erster Beratungstermin… ein wenig aufgeregt war ich schon. Doch meine Befangenheit konnte ich bei Mirjam Lübke schnell ablegen. Zu Unrecht ist das Thema Übergewicht mit Scham besetzt. Heute weiß ich: Jenseits der Schlemmerei gibt es viele Ursachen, warum die Hose enger wird. Auch unsere genetische Veranlagung fällt wortwörtlich ins Gewicht.

Mit Alltag und Geldbeutel vereinbar

Frau Lübke ist ein wahrer Mutmacher! Gemeinsam haben wir zurückgeschaut auf 30 Jahre Gewichtszunahme, meine persönlichen Dickmacher und zugeschnitten auf mich ein Ernährungspaket geschnürt. Für das gilt: Vollwertig muss es sein, ausgewogenen und mit Alltag und Geldbeutel vereinbar. Ausgestattet mit Ernährungstagebuch und Kalorien-App purzeln jetzt die Pfunde…  Klare Regeln helfen mir, das Programm durchzuziehen: ein solides Frühstück, drei Mahlzeiten, nichts Süßes am Abend machen schon einen Unterschied.  Es ist wichtig, die Hürden niedrig zu halten – selbst für die Beratung, die auf Wunsch online stattfinden kann, was mir viel Zeit spart.

Fachärztliche Begleitung

Ernährungsberater gibt es inzwischen wie Sand am Meer. Warum meine Wahl auf die ias PREVENT fiel? Der ganzheitliche Ansatz überzeugt. Ich profitiere von einem Facharzt, der über das Ernährungsthema hinaus meine Gesundheit im Blick behält. Durch einen Gentest konnte eine Laktoseintoleranz nachgewiesen und meine Verdauungsbeschwerden erklärt werden. Parallel zur Ernährungsumstellung haben wir medikamentös eingegriffen und meine Bluthochdrucktabletten umgestellt. Die Kombi von Coach und Arzt bei ias PREVENT ist für mich perfekt.

Mit einem Ernährungsplan, der auf meinen Stoffwechsel und Alltag abgestimmt ist, brauche ich keine Diäten, kann genussvoll essen und nehme trotzdem ab.

Ernährungsberater sind wertvolle Begleiter und Mutmacher auf dem Weg zum Wunschgewicht.

15 kg leichter – das ist mein Ziel. Ob ich das in diesem oder im nächsten Jahr schaffe, ist irrelevant. Denn eins habe ich gelernt: Mich unter Druck setzen, bringt rein gar nichts. Lieber nehme ich langsam ab, dafür gesund und nachhaltig. Natürlich habe ich „Schummeltage“, doch die Tendenz zeigt: Es ändert sich was.

Ich lerne, meinen inneren Schweinehund zu überlisten und bei Stress... da wähle ich statt Zucker heute lieber den Frischekick. Ein kurzer Spaziergang und die Süßigkeiten-Box bleibt zu. 

*Name geändert

Dieser Erfahrungsbericht ist in dem ias PREVENT Newsletter erschienen, den Sie kostenfrei abonnieren können. Schreiben Sie uns an: kontakt@ias-prevent.de

Diesen Artikel teilen

Lesen Sie mehr

ias-Kundenmagazin

Spezial zu individueller Mitarbeitendenberatung in Krisenzeiten

zum E-Paper

impulse

Cover Impulse EAP Hellmann 2 2021