Direkt zum Inhalt

Stark aufgestellt gegen Viren

Wie kann ich mich vor dem Coronavirus schützen? Neben Akutmaßnahmen wie Handhygiene und Distanz halten, zählt vor allem auch eine langfristige Prävention. Dr. Daniel Krause, ärztlicher Leiter der ias PREVENT über die Antikörper-Testung und die wachsende Bedeutung von Check-up-Untersuchungen im Corona-Zeitalter.

Gesundheitsförderung

Kontakt

Sie haben Fragen? Wir sind gerne für Sie da.

Email
Phone number
0721 8204207
Location

Stresemannstraße 93

10963Berlin

Deutschland

Coronavirus – Test auf Antikörper

Ab sofort bietet ias PREVENT zusätzlich zum Gesundheits-Check-up auch eine Antikörpertestung gegen das Coronavirus SARS-CoV-2 an. Dieser Bluttest verrät, ob eine Person bereits Antikörper gegen das Virus gebildet hat. Weitere Informationen zum Test (z.B. sinnvolle Einsatzgebiete, Bedeutung des Testergebnisses) erhalten Teilnehmer direkt beim Termin vom PREVENT-Arzt. 

Die Kosten für den Bluttest können (je nach Budget) sowohl vom Arbeitgeber als auch vom Probanden selbst übernommen werden. 

Bitte beachten Sie: Bei dem Antikörper-Test handelt es sich nicht um den Test  zum Nachweis einer akuten Infektion. Diese PCR-Tests werden aktuell nur bei Verdacht auf eine Corona-Infektion in Hausarztpraxen, Kliniken und speziell eingerichtete Testzentren durchgeführt.

---
Derzeit herrschen große Unsicherheiten bezüglich der Antikörpertests, weswegen diese in großflächigem Maße wenig Sinn machen. Wichtig ist, dass nur die individuelle Betrachtung der jeweiligen Situation eines Klienten, verbunden mit einer intensiven Beratung, zu einer Aussage führen kann. Diesen Untersuchungsumfang bieten wir daher nur im Rahmen unserer Check-ups der ias PREVENT an.

Interview mit Dr. Daniel Krause, Facharzt für Innere Medizin bei ias PREVENT

Herr Dr. Krause, alle Welt redet über das Coronavirus. Können Gesundheits-Check-ups vor einer Infektion schützen? 
Die eigentliche Ansteckung mit dem Coronavirus kann auch ein Check-up nicht verhindern. Check-up-Untersuchungen können jedoch maßgeblich dazu beitragen, dass die Coronavirus-Erkrankung möglichst milde verläuft. Mitentscheidend für den Verlauf der Infektion ist die Grundgesundheit des einzelnen Menschen.

Sind „grundgesunde“ Menschen denn resistenter gegen Viren?
Auch gesunde Menschen können sich anstecken. Doch Tatsache ist: Die Infektionen verlaufen sehr unterschiedlich. Manche Menschen weisen keine oder kaum Symptome auf und bemerken die Infektion manchmal nicht einmal. Andere wiederum erkranken schwer und sterben sogar an den Folgen. 

Wir sehen an den  Fällen der letzten Wochen und Monate, dass Vorerkrankungen wie Herzleiden, Lungenerkrankungen oder Diabetes Risikofaktoren für einen schweren Verlauf der Coronainfektion sind. Ein Mensch mit guter Gesundheit, der eine gewisse körperliche Fitness mitbringt, wird eine Infektion weit besser wegstecken und selbst bei einem schweren Verlauf eher wieder vom Beatmungsgerät loskommen. 

Check-up-Untersuchungen können maßgeblich dazu beitragen, dass eine Coronavirus-Erkrankung möglichst milde verläuft. 

Dr. med. Daniel Krause

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztlicher Leiter der ias PREVENT GmbH

Wie unterstützen Check-Up-Untersuchungen dabei?
Was viele nicht wissen: Vorerkrankungen können über viele Jahre bestehen, ohne dass sie bemerkt werden und den Körper schädigen und schwächen. Kommt es zu einer Virusinfektion werden sie schnell zum lebensbedrohlichen Risikofaktor.  

Ziel unserer Check-up-Untersuchungen ist es seit jeher, Vorerkrankungen (und damit Risikofaktoren bei jeder Art von Pandemie) aufzudecken und gemeinsam mit dem Betroffen zu beseitigen oder zumindest zu minimieren. Neben einer entsprechenden Beratung enthalten unsere Programme daher einen sehr umfangreichen Diagnostikteil, in dem z.B. auch die Herz- und Lungenfunktion und der Zuckerstoffwechsel genau untersucht werden. Parallel dazu beraten wir zu allgemeinen Gesundheitsfragen, einer ausgewogenen Ernährung, sinnvollen Fitnessmaßnahmen sowie welche Impfungen notwendig sind. Neben den Standardimpfungen gehören z.B. auch Grippeimpfungen und Pneumokokkenimpfungen zu unserem Leistungsspektrum.  Beides sind  Krankheiten die eine schwere Beeinträchtigung der Lungenfunktion hervorrufen können und die man nicht zusätzlich zu einer Coronvirus-Infektion haben möchte. 

Testen Sie auch auf den Corona-Virus? 
Wir testen nicht, ob jemand akut mit dem Coronavirus erkrankt ist. Wir bieten aber einen Antikörper-Test an. 

Zur Erklärung: Besteht der Verdacht eines akuten Virusinfekts kann dieser durch den sogenannten PCR-Test (die Polymerase-Kettenreaktion) nachgewiesen werden. Dieser Test erfolgt durch einen Rachen- oder Nasenabstrich, bei dem Erbgutbruchstücke des Virus aufgespürt werden können. Der PCR-Test wird aktuell nur in Hausarztpraxen, Kliniken und speziell eingerichteten Testzentren durchgeführt. Corona-Verdachtsfälle sollten sich daher telefonisch entweder an den Hausarzt oder an eine der offiziellen Hotlines wenden. 

Wir hingegen führen den Antikörper-Test durch. Antikörper sind Proteine, die unser Immunsystem zur Abwehr der Coronaviren bildet. Lassen sich diese Antikörper im Blut nachweisen, wissen wir, dass bereits eine Infektion mit dem Coronavirus vorlag. Diese Teste sind noch sehr neu und es gibt fast täglich neue Erkenntnisse zur Aussagekraft. Daher beraten wir jeden Kunden nochmals individuell vor einer möglichen Testung.  Die Ergebnisse der Testung liegen nach 2-3 Werktagen vor. 
 

Dr. Daniel Krause ist ärztlicher Leiter der ias PREVENT und führt Check-ups am Standort Düsseldorf durch.

Dr. med. Daniel Krause

Lassen sich Antikörper im Blut nachweisen, wissen wir, dass bereits eine Infektion mit dem Coronavirus vorlag.

Dr. med. Daniel Krause

Facharzt für Innere Medizin und Kardiologie, Ärztlicher Leiter der ias PREVENT GmbH

Diesen Artikel teilen

Beitragsbilder: Shutterstock/wavebreakmedia, Shutterstock/wavebreakmedia, Bild Dr. Krause: Ozz Design, Florian Liedel

Lesen Sie mehr

ias-Kundenmagazin

Spezial zu BGM: Erfolgsfaktor Gesundheitslotsen bei der Hamburg Port Authority (HPA)

zum E-Paper

impulse