Direkt zum Inhalt

Erfolgreiches Wiedereingliederungsmanagement nach Krankheiten

So gelingt das Comeback am Arbeitsplatz.

Betriebliches Eingliederungsmanagement braucht Vertrauen

Kontakt

Wir sind für Sie da - per E-Mail oder über die kostenlose Telefon-Hotline.

Email
Phone number
0800 3774444

Kompetenzerhalt, Kostenersparnis und Imagesteigerung – ein Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM) nach längerer krankheitsbedingter Ausfallzeit bietet für Unternehmen wie für Mitarbeiter viele Vorteile. Dennoch scheitern Eingliederungsprozesse immer wieder. Weil die Teilnahme der betroffenen Mitarbeiter freiwillig ist, ist die Maßnahme vielen Beschäftigten kein Begriff. Dies bestätigt auch eine Umfrage des DGB Bildungswerkes e. V.

Erfolgreiche Wiedereingliederung braucht Vertrauen

Vielen fehle zudem das Vertrauen in die Wiedereingliederungsmaßnahme. Vertrauensbildende Maßnahmen, wie die strukturelle Verankerung des BEM im Unternehmen und eine entsprechende Betriebsvereinbarung, bilden den Rahmen für die erfolgreiche Wiedereingliederung. Ein Betriebsarzt kann im Unternehmen als Vermittler zwischen Arbeitgeber und dem erkrankten Mitarbeiter agieren. Die ärztliche Schweigepflicht ist für ihn oberstes Gebot und Garant für den sensiblen Umgang mit Informationen. 

Diesen Artikel teilen

Betriebliches Eingliederungsmanagement (BEM)

Beratung und Unterstützung durch die ias-Gruppe

Weiterlesen

ias-Kundenmagazin

Spezial zu BGM: Erfolgsfaktor Gesundheitslotsen bei der Hamburg Port Authority (HPA)

zum E-Paper

impulse